Kegelrollenlager

Dieser Lagertype besteht aus einem Innenteil (Innenring mit Rollensatz und Käfig), und einem Außenring. Dank ihrer Geometrie können Kegelrollenlager kombinierte Lasten (axial und radial) aufnehmen. Darüber hinaus ermöglicht diese Lagerkonstruktion auch eine Aufnahme von Kippmomenten.

Der Druckwinkel der Kegelrollenlagerlaufbahnen ist variabel, was die Einsatzmöglichkeit, bei kombinierter axialer und radialer Belastung, erhöht - Je größer der Druckwinkel desto höher die axiale Tragfähigkeit.

Fersa hat ein breites Programm von Kegelrollenlagertypen, welche aus zerlegbaren und austauschbaren Komponenten bestehen, wodurch sie sich leicht auf unterschiedliche Betriebsbedingungen anpassen lassen.

Hauptanwendungen für diesen Lagertyp sind:

  • Radlager für leichte, industrielle und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge
  • Antriebe (Getriebe und Differentialgetriebe)
  • Werkzeugmaschinenspindeln
  • Zapfwellenantriebe (PTO)

Metrische Kegelrollenlager

Metrische Kegelrollenlager sind nach dem internationalen Standard ISO 492 toleriert und sind, basierend auf deren Außendurchmesser und Lagerbreite, in verschiedene Lagerreihen unterteilt.

Kegelrollenlager können hohe radiale und axiale Lasten übertragen und haben dabei eine gute Drehzahleignung, daher wird diese Lagertype in vielen unterschiedlichen Anwendungen eingesetzt. 


Zöllige Kegelrollenlager

Die zölligen Lagerreihen werden nach dem American Standard „AMBA“ konstruiert bzw. toleriert. Diese Lagerreihen werden vor allem auf dem amerikanischen Markt eingesetzt.

Sie bestehen aus zerlegbaren und austauschbaren Komponenten, wodurch sie sich leicht auf unterschiedliche Betriebsbedingungen anpassen lassen.


Kegelrollenlager mit Flansch am Außenring

Kegelrollenlager mit Flansch am Außenring ermöglichen einen genau fluchtenden Außenringsitz im Gehäuse, somit kann ohne großen Aufwand eine optimale axiale Festlegung in der Anwendung gewährleistet werden.

Man unterscheidet zwischen zwei Lagerausführungen, die sich durch die Lage des Flansches am Außenring unterscheiden.


Sonder-Kegelrollenlager

Die Sonder-Kegelrollenlager fallen nicht unter eine Standard-Norm. Bei Fersa werden diese Lagerreihen mit der Bezeichnung F 15000 geführt.

Fersa ist auf kundenspezifische Lösungen für unterschiedliche Anwendungen spezialisiert - Lösungen, die den höchsten Qualitäts-und OEM-Standards entsprechen.

Die Hauptanwendungen für diese Lagertypen sind Radnaben für leichte- und industriele Nutzfahrzeuge, sowie für Getriebe und Differentialgetriebe.


“U-Type“ Lager

Da es sich hier um eine kompakte Lagereinheit handelt, sind diese Kegelrollenlager ein Sonderfall innerhalb der „Standard“ Kegelrollenlager. Sie werden vorbefettet und voreingestellt geliefert, daher muss ein gegenüberliegendes Lager nicht angestellt werden. Außerdem haben diese Lager einen Flansch am Außenring, mit dem das Lager direkt an der Umgebungskonstruktion befestigt werden kann.

Ursprünglich wurde diese Lagereinheit für die Radlagerung in Kraftfahrzeugen entwickelt, inzwischen wird es aber in einer Vielzahl von Getrieben und in der allgemeinen Industrie eingesetzt. 


Lenkkopflager

Lenkkopflager bestehen aus einem Außenring und einem Rollenkranz. Sie unterscheiden sich durch das Fehlen des Innenrings.

Sie werden hauptsächlich für Lenksäulen in unterschiedlichen Fahrzeugen verwendet.


Kegelrollenlager ohne Außenring

Die Innensätze von Fersa entsprechen höchsten Qualitäts- und OEM-Standards. Weiteres sind die Innensätze von Fersa auf die Anforderungen der europäischen Automotive-Getriebehersteller abgestimmt.

Fersa ist darauf spezialisiert, präzise Innensätze für jedes Fahrzeuggetriebe zu fertigen.

Diese Lagertype wird bevorzugt in Anwendungen eingesetzt, die eine integrierte Wälzlagerlaufbahn im Gehäuse bzw. in den Anschlußteilen aufweisen. 


Zweireihige Kegelrollenlager

Zweireihige Kegelrollenlager sind zerlegbare Radiallager bestehend aus zwei Innenteilen mit je einem Innenring, Rollensatz mit Käfig und einem gemeinsamen Außenring. Sie können große radiale und axiale Belastungen in beide Richtungen aufnehmen. Sie weisen eine hohe Stützbreite auf und eignen sich daher für Anwendungen, bei denen eine starre Lagerung erforderlich ist.

Der Aufbau als zweireihiges Kegelrollenlager ermöglicht eine platzsparende Konstruktion. In vielen Fällen ist das Lagerung wartungsfrei, da es für die gesamte Lebensdauer gebrauchsdauergeschmiert ist.

Sie werden hauptsächlich für die Achsen von leichten Fahrzeugen verwendet.


Axial-Kegelrollenlager

Axial-Kegelrollenlager, auch als T-Lager bekannt, ermöglichen eine sehr kompakte axiale Konstruktion. Sie sind für hohe axiale und stoßartige Belastungen geeignet.

Fersa produziert drei Arten von Axial-Kegelrollenlager

  • Für niedrige Drehzahlen und Axiallasten.
  • Für Anwendungen, mit Schwenkbewegungen (oszillierend).
  • Für hohe axiale Belastungen und hohe Drehzahlen